Wer kommt zu mir?

Zu mir kommen Menschen mit der Sehnsucht nach Leichtigkeit, Klarheit, Struktur, Zufriedenheit und Lebensfreude.

Jeder kennt solche Momente: Eine bestandene Prüfung, endlich eine Entscheidung getroffen, verliebt sein, ein Geschenk, eine unerwartete Überraschung, die Mühe hat sich gelohnt, eine Einladung. Manchmal sind es kleine Erlebnisse, die den ganzen Tag beeinflussen können: Man läuft dem anfahrenden Bus hinterher – und er hält tatsächlich.

Meine Praxisräume direkt am Fischmarkt in Hamburg-Altona.

Das sind Erfahrungen, wo nur das Wesentliche, der Augenblick zählt. Das emotionale Konto ist im Plus. Man hat ein gutes Gefühl.

Wie kann man diese Guten Gefühle wach halten? Warum ist das manchmal so schwer? Was hält uns zurück?

Ungelöste Probleme sind es. Sie sind wie Giftzwerge, die wieder negative Gedanken produzieren. Wenn man anfängt, sie zu bekämpfen, werden sie eher größer. Sie halten unser emotionales Konto im Minus. Sie ziehen sich erst zurück, wenn die angemessene Lösung gefunden wurde.

Probleme wollen gefüttert werden

Beim Problem dreht sich alles um das, was NICHT geht. Das ist für den denkenden Verstand sehr anstrengend und unbefriedigend. Man denkt weiter und weiter und sucht – und fast eigenständig liefert das Gehirn immer mehr Argumente zum Problem. Wir stellen uns dann schreckliche Fragen und bekommen schreckliche Antworten.

Das ist dann die Geschichte, die wir uns immer wieder erzählen. Die Problemfixierung: Gedankenkarussell, Grübeln, Kopfzerbrechen. Das führt zu Stillstand, zu Blockaden, zur Handlungsunfähigkeit.

Probleme wollen gefüttert werden

Dabei wollen wir doch nur unsere Träume verwirklichen

Was die Menschen am stärksten hindert, ihre Träume zu verwirklichen, sind die vielen Worte, die sie für ihre Probleme brauchen.

Lösungen wollen gefunden werden

Lösungen haben zunächst keine Worte. Bei der Lösung geht es um die Suche nach dem Machbaren. Leben ist Handeln und nicht Nachdenken! Solange es nur das Problem gibt, fehlt eine klare Vorstellung vom Machbaren.

Es gibt immer eine Lösungauch wenn sie zunächst unsichtbar ist

Irgendwo ist die Lösung. Es gibt sie, auch wenn sie zunächst unsichtbar ist. Für unseren Verstand ist das eine ziemliche Herausforderung.

Mit Hilfe der Hypnose werden innere Suchprozesse gestartet. Dadurch wird verhindert, das Problem erneut zu diskutieren. Es können dann in geistigen Rollenspielen mehrere sinnvolle Lösungen probiert werden, bis die „richtige“ erscheint. Es handelt sich also um ein inneres Ausprobieren, um Gedankenexperimente. Lösungen, die im Trancezustand entstehen, sind kreativ und angstfrei.

Wie auf einem leeren aufnahmebereitem unbeschriebenem Blatt Papier entwickeln sich – wie von selbst – individuelle Möglichkeiten. Als wären mit einer Geheimbotschaft wichtige Informationen schon immer dagewesen. Jetzt werden sie sichtbar. Jetzt erscheinen die richtigen Worte.

Jeder besitzt Möglichkeiten, seine eigene Lage zu verbessern. Jeder hat ein schlafendes Wissen, wir umschreiben es mit dem Begriff „Unterbewusstsein“.

Mit Hypnose kann jeder seine Innenwelt erobern
Hier wohnt das optimistische Ich
Hier wartet ein gelingendes Leben
Hier gibt es ehrliche Lösungen

Die strukturierte Hypnose

Ich habe die „strukturierte Hypnose“ entwickelt. Jeder, der zu mir kommt, lernt diese Struktur und kann sie dann bei sich selbst anwenden. Als eine Mischung von Denktechniken, Wortfindungen und Selbsthypnose. Das erklärt die relativ kurzen Behandlungszeiten.

Das Ganze funktioniert nach einfachen Grundprinzipien:

  1. Wie kommuniziere ich mit mir selbst? Was schwächt mich?
  2. Wie kann ich anders – lösungsorientiert – mit mir sprechen? Was stärkt mich? Welche Worte finde ich?
  3. Wie kann ich mich selbst entspannen?
  4. Welche inneren Bilder oder Vorstellungen führen mich zum Erfolg?
  5. Welche positiven Emotionen begünstigen den Erfolg?
  6. Wo im Körper kann ich diese Emotionen wahrnehmen und immer abrufen?

Hypnosen sind kreativ.
Wie man etwas machen kann, wie etwas gelingen kann. Jeder findet seinen speziellen individuellen Weg.

Jeder findet seinen speziellen individuellen Weg

Wie eine Landkarte oder ein Fahrplan: Es ist ein Ausschnitt. Es gibt keinen Anfang und kein Ende. Aber eine Richtung. Es wird ein Weg gewiesen. Der Mathematiker Carl Friedrich Gauß sagte: „Meine Ergebnisse habe ich schon, ich weiß nur noch nicht, auf welchem Wege ich zu ihnen gelangen werde.“

Lösungen wollen gefunden werden

Der Schriftsteller Franz Kafka: „Es ist sehr gut denkbar, dass die Herrlichkeit des Lebens um jeden und immer in ihrer ganzen Fülle bereit liegt, aber verhängt, in der Tiefe, unsichtbar, sehr weit. Aber sie liegt dort, nicht feindselig, nicht widerwillig, nicht taub. Ruft man sie mit dem richtigen Wort, beim richtigen Namen, dann kommt sie. Das ist das Wesen der Zauberei, die nicht schafft, sondern ruft.“