Einfache Übungen für Zwischendurch

Ich zeige hier  Übungen, bei denen es darum geht, ein Gleichgewicht zwischen Anspannung und Entspannung zu finden. Zu hohe Anspannung bedeutet  Überreizung des Sympathikus (nervliche und muskuläre Anspannung, gedankliches Widerkäuen). Zu niedrige Anspannung bedeutet eine Überreizung des Vagus (innerer Rückzug, Depression, geringer Selbstwert).

Bei allen Übungen geht es darum, die innere Kommunikation mit sich selbst wahrzunehmen. Die Emotionen sind es, die uns zeigen, ob wir uns wohlfühlen oder nicht.

Für alle Ünungen gilt: Einmal ist Keinmal, erst mit der Wiederholung merkt man, welche Übung sinnvoll ist. Und dann kann man entscheiden, was man in seinen Alltag einbauen möchte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.